Projekte

Wir helfen unseren Kunden, neue Organisationen aufzubauen, Förderinstrumente optimal zu gestalten oder  Mitarbeiter für die Energiewende fit zu machen.

C/sells – Smart Grids für das Energiesystem der Zukunft – Projektentwicklung und stellvertretende Projektleitung

Das Projekt C/sells schafft als großflächiges Schaufenster einen Ost-West-Solarbogen miteinander agierender weitgehend autonom handelnder Zellen in Baden-Württemberg, Hessen und Bayern. Aufgrund der hohen solaren Erzeugung und u.a. der Kombination aus ländlichen Räumen und städtischen Ballungsräumen, ist das Projektgebiet prädestiniert als „Schaufensterregion Intelligente Energie“. Des Weiteren bietet die vielfältige Akteursstruktur ideale Voraussetzungen, um neue Kooperationsmodelle umzusetzen.

Anfang Dezember 2015 wurde C/sells als eines von fünf Demonstrationsprojekten im Rahmen von SINTEG ausgewählt. Das Projekt läuft über vier Jahre seit Januar 2017.
Dr. Langniß - Energie & Analyse hat im Auftrag der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V. ein Konsortium aus über 60 Partnern aus Wirtschaft und Forschung zusammengestellt. Eine 40-seitige Skizze wurde in einem umfassenden Dialog mit den Partnern angefertigt, in der Inhalte, Vorgehen, Kostenstruktur und Organisation des Projektes mit einem Volumen von ca. 120 Mio. € umfassend beschrieben wurde.


Dr. Langniß – Energie & Analyse koordinierte das komplexe Antragsverfahren für C/sells. Dabei wurde die Projektskizze gemeinsam mit den Partnern zu einem Vollantrag konsolidiert, welcher die Arbeitsgrundlage für die vier Projektjahre bildet.
In der eigentlichen Projektabwicklung übernimmt Dr. Langniß – Energie & Analyse die stellvertretende Projektkoordination.

Link zum Projekt

Aufgaben:

  • Geschäftsentwicklung
  • Koordination der über 60 Partner in den Bereichen Ressourcen & Inhalt
  • Erstellung der Gesamtvorhabensbeschreibung
  • Experte für Energiepolitik und Energiesysteme
  • Skizzenentwicklung
  • Verbindung zu öffentlichen Behörden

Kunde:
Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V., EAM GmbH & Co. KG

Jahr:
2014 - 2015 (Skizzenphase)
2015 - 2016 (Antragsphase)
2016 - 2020 (Projektphase)

Vor-Machbarkeitsstudien für auf Erneuerbare Energien basierte Mini-Grids und Energy Centres in Lesotho

Ca. 60% Haushalte in Lesotho haben keinen Zugriff auf Strom aus dem öffentlichen Netz. Im laufenden Projekt „Entwicklung von Eckpfeilerordnungen und institutionellen Kapazitäten zur Beschleunigung des Progresses Nachhaltige Energie für Alle (SE4All)“ werden Investitionen in auf Erneuerbare Energien basierte Mini-Grids und Energy Centres katalysiert. Das Projekt wird zehn Mini-Grids und zehn Energy Centres in 20 Dörfern in fünf von zehn Distrikts in Lesotho implementieren.

Zusammen mit dem lokalen Partner KRATOS hat Dr. Langniß – Energie & Analyse Vor-Machbarkeitsstudien für fünf Lesotho-Distrikts verfasst, wo aktuelle Situation in jedem Dorf im Sinne von Energieverbrauch beschrieben, Potential der Erneuerbaren Energien und zukünftige Entwicklung des Stromverbrauchs eingeschätzt, und mögliche Varianten der Energieversorgung vorgeschlagen wurden. Die Projektpartner haben Befragungen von Haushalten, sowie Staats- und Geschäftskunden in jedem Dorf durchgeführt, wo jetziger und zukünftiger Energieverbrauch und Einkommensniveau sowie Zahlungsbereitschaft für Energiedienstleistungen ermittelt wurden. Auslegung von Mini-Grids und Energy Centres wurde mit Hilfe des Softwaretools HOMER Pro erstellt. Für jede Variante der Energieversorgung wurden Wirtschaftlichkeitsrechnungen dargelegt. Projektpartner haben Studienergebnisse auf dem Stakeholder-Treffen in Lesotho vorgestellt.

Aufgaben:

  • Erstellung der Vor-Machbarkeitsstudien
  • Energiesystemmodellierung
  • Erstellung eines Fragebogens und Überwachung der Befragung
  • Präsentation der Ergebnisse für Stakeholder

Kunde: United Nations Development Programme (UNDP), Maseru, Lesotho

Jahr: 2018

 

Scoping Mission für Regionale Strategie und Aktionsplan im Bereich Energieeffizienz in der Caribbean Community (CARICOM)

Die Mitgliedsstaaten der Caribbean Community (CARICOM) weisen hohe Energieeinsparungspotenziale auf. Von einer regionalen Koordinierung der nationalen Bemühungen wird eine beschleunigte Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen erwartet.

Im Rahmen einer sogenannten Scoping Mission für die European Union Energy Initiative (EUEI) wurde abgeschätzt, welche Potenziale für Energieeffizienz in unterschiedlichen Sektoren vorliegen, den Status von Politiken, Regulierungen und Programmen analysiert, die institutionelle Kapazität in der Region bewertet und darauf aufbauend Empfehlungen für die Erstellung einer regionalen Energieeffizienzstrategie erarbeitet.

Nach umfangreichen Auswertung von Studien und anderen Dokumenten wurden wichtige Akteure in der Region persönlich oder über Telefon strukturiert befragt. Die Ergebnisse wurden in Form eines Berichtes und einer Präsentation sowie einer Project Information Note dokumentiert. Für die Erstellung der eigentlichen Strategie wurde ein Ausschreibungstext vorbereitet.

Aufgabe:

Erstellung eines Berichtes mit Problemstellung und Empfehlungen; Erstellung von Terms of Reference für Regionale Strategie und Aktionsplan bezüglich der Energieeffizienz

Kunde:
European Union Energy Initiative Project Development Facility (EUEI PDF), Eschborn

Jahr: 2016


 

Umweltbundesamt - Bestandsaufnahme und orientierende Bewertung dezentraler Energiemanagementsysteme

Die Energiebranche befindet sich im Umbruch, angetrieben durch technische Entwicklungen wie (verteilte) erneuerbare Energien, Digitalisierung und politische Ziele wie Klimaschutz und Ausstieg aus der Kernkraft. In diesem Zuge sind allein in Deutschland mehr als 1,5 Millionen dezentrale Kraftwerke entstanden, Tendenz weiter steigend. Diese dezentralen Anlagen werden mehr und mehr mit intelligenten Regelungen ausgestattet, die über die bloße Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des Kraftwerkes hinaus auch Regelungsaufgaben im Umfeld der Kraftwerke wahrnehmen. So werden z.B. Verbraucher und Speicher so geregelt, dass der Eigenverbrauch des Stroms aus den dezentralen Kraftwerken maximiert wird.

Die Kurzstudie, die zusammen mit dem Öko-Institut in Freiburg verfasst wurde, stellt in einer Marktübersicht die unterschiedlichen Spielarten dezentraler Energiemanagementsysteme dar. Es wurden mögliche Wechselwirkungen dieser Energiemanagementsysteme mit der übergeordneten zentralen Versorgung bewertet. In einem Ausblick wurden offene Fragen skizziert, die im Rahmen einer Langstudie zu diesem Thema vertieft beantwortet werden sollten.

Aufgabe:

Erstellung einer Kurzstudie mit dem Überblick über dezentrale Energiemanagementsysteme, Präsentation der Ergebnisse bei dem Kunden, Link zur Studie

 

Kunde:
Umweltbundesamt (UBA), Dessau

Jahr: 2016

Die Energiewende gestalten...

punkte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Außerdem verwenden wir google Maps für die Darstellung unseres Standortes. Nähere Informationen entnehmen Sie unsererer Datenschutzerklärung